Eisenmangel-Anämie bei Krebs

Viele Krebspatienten leiden unter den Nebenwirkungen Ihrer Chemotherapie. Die aggressiven Medikamente sind ein möglicher Grund für die Entstehung der Blutarmut. Durch die starken Medikamente werden die Vorläuferzellen zerstört und somit die Entwicklung der neuen roten Blutkörperchen bedeutend eingeschränkt. Ausserdem wird das Immunsystem aktiviert und es kommt zur Ausschüttung von Entzündungsbotenstoffen im Blut. Dadurch kann nicht mehr auf den Eisenspeicher im Darm zugegriffen werden und somit ist die Eisenaufnahme blockiert.
Krebspatienten sollten sich regelmässig vom Arzt auf die Blut- und Eisenwerte prüfen lassen, um einen Eisenmangel oder eine Blutarmut rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln. Dadurch können Bluttransfusionen gegebenenfalls vermieden werden.  Eine Therapie mit Eisentabletten ist bei Krebspatienten mit Eisenmangelanämie nicht ratsam. Es wurde mehrfach durch wissenschaftliche Studien belegt, dass eine Eisentabletten Therapie oft unwirksam blieb. Verträglicher und wirksamer bei einem Eisenmangel oder einer Blutarmut infolge einer Krebserkrankung ist eine intravenöse Eisentherapie.